Ein Abend, drei Konzerte und das alles präsentiert von Bergmal.

 

Glaston: Das post-Rock-Quartett aus der Schweiz wurde 2014 als reine Instrumentalband und gänzlich frei von Vocals gegründet – das Storytelling überlassen sie ihren Instrumenten. Bei ihnen finden delikate Melodien mit dynamischen Rhythmen und zu Einflüssen aus klassischer Musik und progressive Rock. Herzstück der Musik von Glaston ist das Piano.

 

Muzak: Female fronted. Seltsam versponnen, ja teilweise gar abgehoben und trotzdem extrem bewegend. Zwischen Post-, Prog-, Art-, und Alternative Rock oszillierend. Trotzdem ein einheitliches Ganzes. Ihre musikalische Nische hat die vier Luzerner von Muzak noch nie davon abgehalten ihrem Sound treu zu bleiben um Grosses zu erreichen. Seit ihrem Debut «Muzak» (2013) hat das Quartett Dutzende Konzerte gespielt und die Bühne mit nennenswerten Vertretern anspruchsvoller Rockmusik geteilt, so zum Beispiel mit den kanadischen Progrockern von Saga oder den Artrockern Kyasma. Mit ihrer multimedialen Show schafft es die Band, jedes noch so durchmischte Publikum zu überzeugen.

 

Purified Black: 2010 gegründet, veröffentlichen Purified Black 2011 die EP “I Can’t Tell You Who I Am” und 2013 den Nachfolger “But I Can Cry What I’m Not”. Beide Platten – in Eigenregie produziert und verbreitet – finden lobende Worte in diversen Online- und Printmagazinen. In dieser Zeit produzieren Purified Black zudem einige Musikvideos und spielen die Akustiksession »Rawcoustic«. Teile aus diesem Material sind auch auf dem aktuellen Album zu hören. Live spielt sich die Band voller Leidenschaft durch kleine Clubs und größere Open Air-Konzerte. Ihre musikalischen Wurzeln verorten Purified Black irgendwo zwischen Iron Maiden und Otis Redding, zwischen Muddy Waters und Muse, zwischen Rage Against The Machine und Jeff Buckley.